Ach, wie schee ist’s im Beerencafé

Heuballen im Beerencafé Johanneskirchen

Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren

Eingang zum Beerencafé Johanneskirchen

Eingang zum Beerencafé Johanneskirchen

So, nun waren wir auch mal in einem der drei Beerencafés, die sich rund um München auf den Erdbeerfeldern angesiedelt haben. Von Ende April bis Mitte September haben die Beerencafés in Lochhausen, Feldmoching und Johanneskirchen geöffnet. Wir waren in Johanneskirchen, liegt östlich von München. Erst landeten wir auf dem normalen Erdbeerpflückfeld. Da war ich schon enttäuscht und dachte:“ Wo sind denn nun das tolle Café und die Bobbycars?“ Aber schnell nach dem Weg gefragt und zwei Straßenkurven weiter hatten wir es dann gefunden.
Der Parkplatz war am Sonntag schon proppenvoll.

Beerencafé Johanneskirchen

Der Eingang ist niedlich wie ein Torbogen zur Ritterburg. Mehrere Heuballen sind aufeinandergestapelt und bilden den Eingang. Dann fiel gleich der Blick auf die Buden, wo man den Kuchen kaufen kann. Die Leute standen Schlange. Da wollten wir lieber erst das restliche Areal entdecken. Es gibt Schaukeln für Große und Kleine und einen kleinen Spielplatz für Kleinkinder. Außerdem einen Bobbycar-Parcours, ein Wasserbassin zum Matschen und viel, viel Sand.

Speisekarte Beerencafé Johanneskirchen

Speisekarte Beerencafé Johanneskirchen

Sohnemann gefiel der Heuballen-Irrgarten am Besten. Man konnte dort durch die Gänge irren oder oben von Heuballen zu Heuballen springen. Das Mega-Highlight dort für alle Kinder. Selbst ich musste noch über die Heuballen springen, um Sohnemann zu fangen.
Schließlich stellte ich mich auch an der Kuchentheke an, um den köstlichen Erdbeerkuchen zu probieren. Der schmeckt dort wirklich sehr gut. Eben frische Erdbeeren vom Nachbarfeld. Neben dem Erdbeerkuchen gibt es auch Lollikuchen, Säfte, Kaffee, Pizza und andere Leckereien. Findet Ihr alles hier auf der Speisekarte.
Außerdem kann man im Beerencafé Kindergeburtstag feiern.
Es gibt sehr viele schattige Sitzplätze in dem Beerencafé in Johanneskirchen, da überall hohe Bäume sind.
Den meisten Spaß werden kleine Kinder bis ca. 4 Jahren im Beerencafé haben. Schade, dass ich es erst jetzt entdeckt habe, wo mein Sohn schon 4 Jahre alt ist. 😉 Mir hat die Atmosphäre dort sehr gut gefallen.

Die brilliante Idee der Familie Hofreiter

Ins Leben gerufen hat die Beerencafés die Familie Hofreiter. Seit über 100 Jahren betreiben sie Landwirtschaft. 1976 starteten sie mit dem ersten Erdbeerfeld in Affing. Danach ging es weiter im Großraum München. 1998 entstand das erste Maislabyrinth in Lochhausen. Ein Jahr später pflanzten die Hofreiters Heidelbeerfelder an und dann Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren. Das erste Beerencafé wurde schließlich 2006 in Lochhausen eröffnet.
2016 gibt es ne Menge zu feiern: Die Erdbeeren feiern 40-jähriges Betriebsjubiläum, das Maislabyrinth wird volljährig und das Lochhauser Beerencafé wird 10.

Irren im Maislabyrinth

Das Mama-Survival-Kit

Schondorf am Ammersee

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Kultmama-Blog in Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.