Mein Kultmama Blog-ABC

Was mir in meinem Blog wichtig ist

Nun nehme ich an meiner ersten Blogparade teil. Auf Google Plus habe ich dazu den Aufruf von Burkhard Asmuth entdeckt. Bei dieser Blogparade erstellt jeder sein persönliches Blog-ABC, zugeschnitten auf seinen Blog. Was assoziiere ich bei jedem Buchstaben mit meinem Blog? Mal sehen, was mir so spontan einfällt.

Dabei stelle ich mir folgende Fragen:

  1. Was ist mir an meinem Blog wichtig?
  2. Womit setze ich mich auf meinem Blog häufig auseinander?
  3. Was ist mein zentrales Thema?
  4. Was gehört alles zu meinem Blog-Kosmos?
  5. Welche Themen beschäftigen mich als Blogger täglich?
  6. Welche Fachbegriffe habe ich als Blogger neu lernen müssen?


    Mein Blog-ABC

    A – Aufmerksamkeit
    Mit meinem Blog möchte ich Aufmerksamkeit erregen für das Leben von berufstätigen Eltern und
    Alleinerziehenden.

    B – Beziehungen
    Beziehungen zu anderen Bloggern sind wichtig. Man kann sich untereinander austauschen, helfen, auf den anderen Blog verlinken, Gastartikel schreiben und sollte sich nicht als Konkurrenz betrachten.

    C – Content
    Content ist das Wichtigste am Blog. Langweilige Texte liest niemand.

    D – Domainauswahl
    Der Name der Domain sollte auf jeden Fall zum Inhalt und der Aussage des Blogs passen. Mein Blog hieß z.B. zuerst „Silkes Arbeitsstube“. Der Name entstand in meinem ersten Ideenprozess. Ich war mir auch noch nicht sicher, über welches Thema ich meinen Blog starten sollte. Das filterte sich später heraus.

    E – Engagement
    Ohne Engagement führt man keinen Blog zum Erfolg. Regelmässig sollte man posten.

    F – Filtern
    Ich habe mich für einen Mamablog entschieden, dabei ist es auch wichtig, gewisse Themen herauszufiltern.

    G – Gesetze
    Beim Bloggen muss man sich an Gesetze aus dem Medienbereich halten. Dazu gehören u.a. Bildrechte. Ich darf keine fremden Bilder posten und keine fremden Inhalte.

    H – Humor
    Humor ist mir wichtig beim Bloggen. Ich mag es, wenn ein gewisser Witz in den Texten vorhanden ist.

    I – Impressum
    Das Impressum ist gesetzliche Vorschrift. Da steht, wer den Blog betreibt. Ja, die komplette Adresse steht auch da. Ist aber nun mal Vorschrift.

    J – Journalismus
    Wer einen Blog schreibt, sollte schon ein wenig Ahnung von Journalismus haben.

    K – Kinder
    In meinem Blog geht es um das Leben mit Kindern. Ich stelle auch Ausflugstipps vor in München und Umgebung.

    L – Leben
    Ich blogge hier über das normale Leben im Hier und Jetzt.

    M – Mutter
    Ja, ich bin auch eine Mutter. Gebe hier auch Tipps für Mütter und schreibe über alles, was Mamas bewegt.

    N – Neuland
    Das Bloggen ist für mich noch Neuland. Bin im März 2015 damit angefangen. Manchmal frage ich mich, ob ich den Spagat zwischen Privatsphäre schützen und authentischem Geschreibsel hinbekomme.

    O – Ohren
    Kinder haben Ohren. Meins hat auch welche. Aber ob er damit immer hören möchte, was ich ihm sage?

    P – Pups
    Seitdem ich Mutter bin, haben sich andere Wörter in meinen Sprachgebrauch geschlichen. Dazu gehört auch „Pups“.

    Q – Quirin
    Ich wohne als Westfälin in Bayern, und hier haben einige einheimische Kinder doch etwas altmodische, bayerische Vornamen wie „Quirin“. Mir tun diese Kinder leid…..

    R – Ruhe
    Über Ruhe freue ich mich sehr als Mama eines 3jährigen Sohnes. Ruhe ist kostbar. Und Ruhe ist sinnvoll, wenn ich blogge.

    S – Schreiben
    Ich schreibe sehr gerne, auch wenn es vielleicht nicht perfekt ist.

    T – Thema
    Wie findet man ein neues Thema? Bei der Themensuche überlege ich auch gleichzeitig, ob es die Leser interessiert und ob ich damit viele Klicks bekomme. Bin noch dabei, herauszufinden, was meine Leser am meisten anspricht.

    U – Urlaub
    Urlaub wollen Familien auch mal machen. Manchmal treibt es mich ebenso in den Urlaub, und ich schreibe hier drüber. Familien haben andere Bedürfnisse im Urlaub. Hauptsache, das Kind langweiligt sich nicht.

    V – Vernetzung
    Das ist mir wichtig. Was bloggen andere Mütter? Auf einem Blogger-Stammtisch war ich noch nicht.

    W – Werbung
    Ja, ich habe auch Werbung auf meinem Blog. Die Werbung soll nicht im Vordergrund stehen, aber ein bisschen Geld verdienen möchte ich schon.

    X – Xing
    Jo mei, bei Xing bin ich auch so wie die meisten. Aber bin selten dort unterwegs.

    Y – Yoast
    Das Plugin Yoast habe ich auch bei WordPress installiert, damit ich es leichter habe mit SEO.

    Z – Zielsetzung
    Mein Ziel ist es, mit meinem Blog Kultmama bekannter zu werden und ein kleines Einkommen zu erzielen.

Sharing is caring!