Architektur

Moderne Architektur

Quadratisch, praktisch, gut?
Moderne Architektur

Es wird viel gebaut in München. Aber alles sieht dann gleich aus. Quadratisch, praktisch, gut. Wahrscheinlich besonders preiswert. Langweilig sehen diese Gebäude in Schuhkartonformat aus. In 20 Jahren gelten sie wahrscheinlich als Bausünde. Aber heute wird diese Architektur gefeiert. Wofür? Für ihre Einfältigkeit? Wie fühlen sich Menschen, wenn sie nur noch von solchen sterilen, eintönigen Gebäuden umgeben sind? Denken sie: „Mensch, von was für einer tollen, modernen Architektur bin ich nun umgeben“? Das glaube ich nicht. Ok, in einer extrem hässlichen Stadt wie z.B. im Ruhrgebiet, mag man sich freuen, wenn man mal ein neueres Gebäude sieht. Aber in einer bisher noch optisch einigermaßen schönen Stadt wie München fallen diese Schuhkartons doch sehr ins Gewicht.

Moderne Architektur

Wie moderne Gebäude auf den Menschen wirken

Der Mensch mag von Natur aus eher Rundungen und Kurven als Ecken und Kanten. Nur die Architekten sind begeistert von Glasfassaden und Betonwänden. Ob die Menschen sich da wohl fühlen, interessiert die Häusermacher nicht. Warum fahren denn so viele Touristen nach Heidelberg, Regensburg und Tübingen? Wegen der Glasfassaden und Hochhäuser? Nein, wegen der gemütlichen Häuser, der engen Gassen und efeuberankten Fassaden.
Was ist aus dem kreativen Pool der Menschheit geworden? Was haben die Menschen früher alles erschaffen? Die Pyramiden in Ägypten, tolle Schlösser und Kirchen im Barock- und Renaissancestil.Und heute? Öde, einfaltslose, quadratische Gebäude. Was sagt das über unsere Epoche aus? Der Mensch ist langweilig geworden. Interessant sind nur noch Handys und neue Technologien. Ist das die richtige Entwicklung? Werden wir nicht eindimensional?
Warum haben so viele Menschen Bandscheibenvorfälle? Weil sie zu viel sitzen, und der Mensch nicht nur allein zum Sitzen gedacht ist.
Genauso ist es mit unseren Augen und der Seele. Wir brauchen etwas Anderes, als nur Schuhkartons um uns herum. Wir brauchen Abwechslung: Grünes, Buntes, Reliefs, Balkone. Wann begreifen das die Stadtplaner? Das menschliche Auge dürstet nach Abwechslung, nach Schönem. Okay, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber kalte, ausdruckslose Gebäude lassen auch die Menschen kalt und ausdruckslos werden. Darum ist es so wichtig, sich mit Architekturpsychologie als Stadtplaner zu beschäftigen.

Architektur-Psychologie: Psychosoziale Aspekte des Wohnens

Die gebaute Welt: Psychologie der Architektur




Der Kultmama-Blog in Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.