Wochenende in Bildern #28/29 Januar: Kindergeburtstag feiern

Mein Debüt als Kindergeburtstagsveranstalterin

Partyspaß mit Ballons

Kindergeburtstag mit Dinosaurier-Luftballons

Sohnemann wurde am 26. Januar 5 Jahre alt. Am Samstag folgte dann die Party. Wir haben diesmal größer im Kindergarten gefeiert. Man kann im Kindergarten meines Sohnes auch den Gruppenraum für private Feiern am Wochenende nutzen. Erwartet wird nur eine kleine Geldspende. Mein Sohn besucht einen evangelischen Kindergarten.
Ich war schon etwas aufgeregt vor der Geburtstagsfeier. Sie war bisher die größte von meinem Sohn. Die bisherigen Geburtstage haben wir doch eher in kleinem Rahmen zu Hause in der Wohnung gefeiert. Zum 4. Geburtstag waren zum ersten Mal die Mütter nicht dabei. Davor hatte ich immer Mamas plus Kind eingeladen. Da war die Bude dann auch schon voll.

Kindergeburtstag außer Haus

Mein Sohn durfte selbst entscheiden, wen er einlädt. Es waren dann fast 10 Kinder. Ganz schön viel. Eigentlich ist ja die Regel: so alt wie das Kind wird, so viele Gäste darf es sich einladen. Aber der Raum im Kindergarten ist groß. Da haben genug Kinder Platz. In meiner kleinen Wohnung hätte ich keine 10 Kinder haben wollen.

Kindergeburtstag: der 5. schon vom Sohn.

Kindergeburtstag: der 5. schon vom Sohn.

Aufgrund von Krankheiten waren es dann nur noch zusammen 7 Kinder. War mir ganz recht. Und die Zeit von drei Stunden auf einem Kindergeburtstag will auch gefüllt sein. Hab mich so an die Spiele zu meiner Kinderzeit erinnert. Viele davon sind immer noch aktuell wie Topf schlagen, Reise nach Jerusalem oder Luftballontanz.

Also erstmal den Raum dekorieren, Kuchen hinstellen (den ich vorher auch noch backen musste) und auf die Gäste warten. Alle trudelten relativ pünktlich ein. Der Sohnemann hatte nur Augen für die Geschenke. Aber erstmal die Geschenke auf den Gabentisch und alle Kids ran an den Tisch zum Kuchen essen. Alles stürzte sich auf den Schokokuchen. Es gab noch zwei Nusskuchen. Viel zu viel Kuchen insgesamt. Danach wurden die Geschenke ausgepackt. Dann raus zu einer kleinen Schnitzeljagd. Da hätte ich mir etwas Längeres ausdenken können. Hinterher ist man immer schlauer. Es waren ja bis auf ein Mädchen nur Jungs zu Besuch. Die brauchen Auslauf. 😉

Kinderspiele

Nach dem Outdoorprogramm ging es wieder rein. Wer will jetzt was spielen? Man möchte ja alle Kinder glücklich machen. Soll ja keine schlechte Stimmung aufkommen. Die Gäste waren nicht schüchtern. Weiter ging es mit Topf schlagen. Dann machten wir den allseits beliebten Stopptanz, den die meisten Kids schon aus dem Kindergartenalltag kannten. Es folgte noch „Die Reise nach Jerusalem„. Erinnerte mich stark an meine eigene Kindheit. Wir waren schnell mit den Spielen durch. Die Jungs finden schon an zu raufen, schreien und hin- und herzurennen. Dann kam mir noch die Idee mit den Dinomasken zum Basteln. Ich hatte ein Heft gekauft mit Dinomasken zum Ausschneiden. Das fand zum Glück Anklang. Ich war erstmal beschäftigt mit Ausschneiden. Alle wollten eine schöne Maske haben.
Dann gab es noch Würstchen mit Brezeln und ratzefatz war 18 Uhr, und die Mamas kamen zum Abholen.
Wir mussten noch alls aufräumen und die Deko entfernen. Ich war abends ganz schön müde.

Also: Der Job als Erzieherin wäre nichts für mich. Viel zu laut.
Jedenfalls hab eich die Feuerprobe im Organisieren und Gestalten eines größeren Kindergeburtstags bestanden. Auf den Geburtstagen davor musste man ja kein Programm machen. Jedenfalls hatten die Gäste da nocht so hohe Ansprüche ans Entertainment.

Merken

Merken

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.